Deutsch Englisch Polnisch 

  Aktuelles

Wir sind Lesepaten: Fr√ľh √ľbt sich!

17.02.2019

Dass Wissen nicht nur in Büchern steht, sondern auch in der Tageszeitung, lernen bereits Grundschulkinder im Rahmen einer Förderaktion der Neuen Westfälischen Zeitung. Eine tolle Idee, finden wir! Daher fördern wir in diesem Jahr die Bereitstellung von frisch gedruckten Exemplaren der NW für eine Grundschule in unserer Nachbarschaft.


So trägt KÖRBER dazu bei, dass bereits die jüngsten Schülerinnen und Schüler die aktuelle Ausgabe einer Tageszeitung in den Händen halten können und die Chance haben, sich über regionale Ereignisse und das Weltgeschehen zu informieren und auszutauschen.


Als familienfreundliches Unternehmen kennen wir die Herausforderungen und Anliegen unserer Mitarbeitenden. Ob Eltern, Großeltern, Tanten oder Onkel, sie alle wünschen sich eine optimale Schulbildung für ihre Kinder, Nichten und Neffen oder Enkelkinder. Entscheidende Grundsteine für die individuelle Entwicklung werden in der Grundschule gelegt. Die wohl wichtigste Erfahrung, die Mädchen und Jungen hier machen, ist: Lesen bildet!


 


Nachwuchsförderung beginnt in der Schule


Zu wissen, was täglich in der Welt passiert, gehört zur Allgemeinbildung. Früh übt sich! Natürlich gibt es heutzutage jede Menge Wege, um sich schlau zu machen. Ein sinnvolles Medium ist aus unserer Sicht nach wie vor die Tageszeitung. Sie zu studieren, schult die Lesekompetenz; gleichzeitig wird das Interesse an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen geweckt.


Die Kinder erfahren, was in ihrer Region passiert, lernen Land und Leute kennen und dass es Spaß macht, sich auf diese Weise Wissen anzueignen - vor allem, wenn es alle tun. „Darum sind wir dabei“, sagt unsere Personalchefin Gaby Körber, der unsere Beteiligung an dieser Aktion persönlich am Herzen liegt. „Nicht alle Kinder wachsen in einem Umfeld auf, in dem das Lesen der Zeitung an der Tagesordnung ist. So leisten wir unter anderem einen Beitrag zur Chancengleichheit und zur frühen Nachwuchsförderung in der Region.“, so Gaby Körber.

 zurück