Deutsch Englisch Polnisch 

  Aktuelles

Berufsausbildung bei K√ĖRBER: eine Win-Win-Situation

25.02.2018

Was macht die Firma Körber überhaupt? Das ist meist die allererste Frage, die uns von den Schüler/innen gestellt wird, mit denen wir auf den regionalen Ausbildungsplatz-Börsen gerne ins Gespräch kommen. Für uns sind ‚Azubimessen‘, wie die im Bünder Stadtgarten in diesem Februar, eine ideale Gelegenheit, über Karrierechancen im Hause KÖRBER persönlich zu sprechen, mit Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen.



Wichtig für die Jugendlichen auf der Suche nach Berufsorientierung sind Fragen zum Standort, zur Zahl der Mitarbeitenden und zum Image des Unternehmens. Was wir als mittelständisches Unternehmen in der Stahlindustrie definitiv bieten können, ist eine Berufsausbildung in familiärer Atmosphäre und individuelle Hilfestellung beim Einstieg in das Berufsleben. Unsere überschaubaren Strukturen machen es möglich. Das findet auch unser junges KÖRBER-Team richtig gut.


 


 


 


 


Maria Zimmermann (Praktikantin), Anna Mass (Industriekauffrau), Jannes Töpfer und Patrick Ritter  (Auszubildende Fachlageristen) v.l.n.r.


 


Erfolgreich ankommen in der Industrie


Damit die interessierten Schüler/innen den bestmöglichen Einblick in eine Ausbildung in unserem Unternehmen bekommen, nehmen wir Auszubildende auf den Messestand mit. Unsere Nachwuchskräfte können von ihren Erfahrungen in der beruflichen Praxis und über die Anforderungen der Berufsschule berichten. Die KÖRBER-Geschäftsleitung steht für alle Fragen rund um die Karrierechancen als Industriekaufmann (m/w), Fachlagerist (m/w) oder Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) zur Verfügung. Mit einer Ausbildung in einem dieser Berufe schaffen wir eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft in der modernen Industrie.


 


Das wollen Schüler/innen wissen:


Was genau lernt eine Industriekauffrau? Was macht ein Fachlagerist und was unterscheidet ihn von einer Fachkraft für Lagerlogistik? Auf all diese Fragen konnten wir wieder einmal Antworten geben. Denn die meisten Schüler/innen können sich nur wenig unter den jeweiligen Berufsbildern vorstellen.
Was sie sich wünschen, ist eine Ausbildung, die Vielfalt und gleichzeitig eine sichere Basis für berufliche Weiterentwicklung bietet. Wenn die Ausbildung dann auch noch Spaß macht, ist das der Idealfall, bestätigt Patrick Ritter. Als angehender Fachlagerist gehört er seit dem 1. August 2017 zum KÖRBER-Team.


 


„So vielfältig habe ich mir meine Ausbildung gar nicht vorgestellt.“ 


Patrick Ritter hat uns im vergangenen Jahr auf der Ausbildungsplatz-Börse im Stadtgarten in Bünde kennengelernt. Das Berufsbild des Fachlageristen interessierte ihn. Während eines Praktikums konnte er erste Praxiserfahrungen sammeln und sich unter anderem mit seinem Kollegen Jannes Töpfer austauschen, der im Juni seine Gesellenprüfung ablegen wird. Patrick nutzte die Chance, ein wenig KÖRBER-Atmosphäre zu schnuppern. Und wir konnten ihn ebenfalls besser kennenlernen und ihm an Ort und Stelle vermitteln, was während der Ausbildung auf ihn zukommen würde.


 


 


 


 


Azubis im Hause Körber und angehende Fachlageristen: Jannes Töpfer und Patrick Ritter


 


 


Dem Nachwuchs eine Chance geben


Das machen wir! Denn wir nehmen unsere unternehmerische Verantwortung genauso ernst wie unsere Mitarbeiter/innen. Wir freuen uns, dass sich nun auch Patrick Ritter in der KÖRBER-Familie wohl fühlt und finden: Er hat es richtig gemacht. Mit einem guten Realschulabschluss hat er sich für eine Ausbildung zum Fachlageristen entschieden, auf die er später aufbauen kann. „Dass ich so viel lernen und so schnell selbständig arbeiten kann, hätte ich ebenfalls nicht erwartet“, sagt er. „Ich kenne inzwischen alle KÖRBER-Produkte und weiß, wie sie hergestellt werden. Bei Körber ist es einfach nicht so anonym wie in einem Großunternehmen. Man gehört dazu. Alle reden miteinander und sind ein Team.“


Dass Patrick bereits jetzt so eigenständig arbeiten kann, liegt nicht zuletzt an seinem eigenen Engagement und seiner Lernbereitschaft. Wenn unser Teamgeist ihn anspornt, haben wir unser Ziel erreicht. Dann ist die Ausbildung eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten, so wie wir bei KÖRBER erfolgreiche Zusammenarbeit verstehen. 

Mehr über eine Karriere bei KÖRBER lesen Sie hier.


Bildunterschrift oben: Maike Kukuk, Anna Mass (Industriekauffrauen), Maria Zimmermann (Praktikantin).

 zurück