Deutsch Englisch Polnisch 

  Aktuelles

Familienfreundlich! Finden auch wir ausgezeichnet

10.09.2017

Als zertifiziertes Industrieunternehmen ist es für uns selbstverständlich, die entsprechenden Qualitätssiegel zu haben. Ein Gütezeichen der besonderen Art wurde uns jetzt von unserem Landrat Jürgen Müller verliehen: die Auszeichnung als ‚familienfreundliches Unternehmen‘ durch das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL, der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und dem Kreis Herford.


„Ein Unternehmen ist immer nur so gut, wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ schrieb unsere Lokalpresse; das Westfalenblatt würdigte damit nicht nur unser Engagement, sondern auch das von 19 anderen Unternehmen im Kreis Herford. In der Tat, wir sehen das ganz genauso.


 


„Als traditionelles Familienunternehmen stellen wir den ‚Wert Familie‘ in den Mittelpunkt unserer Personalpolitik.“


Für den persönlichen Dialog mit unseren Mitarbeiter/innen nehmen wir uns die Zeit, selbst im eng getakteten Produktionsalltag unseres Industriebetriebes. Unsere fachlich wie menschlich kompetenten Bereichsleiter oder die Paten unserer Auszubildenden pflegen den guten Draht zu allen Mitarbeiter/innen. Gemeinsam finden wir Lösungen, nicht erst im Krisenfall. In allen personellen Fragen ist Personalchefin Gaby Körber die direkte, vertrauensvolle Ansprechpartnerin. Für sie ist die Auszeichnung eine weitere erfolgreiche Teamleistung. Sie sagt dazu:  


 


„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen unsere Idee eines familienfreundlichen Unternehmens mit.“


Wir hätten das bis jetzt so nicht definiert, denn ein faires, kollegiales und menschliches Miteinander wird im Hause Körber einfach gelebt. Als Geschäftsleitung ist uns bewusst, dass nicht nur unsere weiblichen Mitarbeiter ihre Verantwortung für Familie und Beruf unter einen Hut bringen müssen. Auch wenn sie vielleicht häufiger oder anders betroffen sind als ihre männlichen Kollegen, beispielsweise durch eine Schwangerschaft. Daher signalisieren wir umgehend unsere Bereitschaft zur Unterstützung, wenn eine Mitarbeiterin uns davon in Kenntnis setzt. Als erstes durch einen freundlichen, schriftlichen Gruß. Darüber hinaus bieten wir konkrete Hilfestellung, unter anderem durch die Bereitstellung von Infomaterial von der Elternstelle des Kreises Herford. Selbstverständlich unterstützen wir auch Väter, die sich dafür entscheiden, in die Elternzeit zu gehen. Im persönlichen Gespräch diskutieren wir über die rechtlichen und betrieblichen Rahmenbedingungen. Am Ende der Elternzeit oder nach einer langen Krankheit finden wir einen passenden Weg für den Wiedereinstieg, möglicherweise in Teilzeit oder mit flexibleren Arbeitszeiten.


 


„Familienfreundlichkeit geht auch im industriellen Schichtbetrieb. Zumindest bei KÖRBER.“


Wie realistisch ist Familienfreundlichkeit in einem industriellen Produktionsbetrieb? Auch das wollten die Juroren wissen. Denn natürlich reichen ein Willkommensgeschenk für ein Neugeborenes oder eine Feier zum 25-jährigen Firmenjubiläum nicht aus, um als ‚familienfreundlich‘ anerkannt zu werden. Unsere Antwort: Für uns beginnt ein familienfreundliches Miteinander mit der Kommunikation auf Augenhöhe. Im offenen Gespräch können wir für beide Seiten sinnvolle, machbare Lösungen finden, die sich mit der gewünschten Produktivität und dem hohen Qualitätsanspruch an ein Industrieunternehmen, wie wir es sind, vereinbaren lassen. 


 


„Natürlich müssen alle Entscheidungen wirtschaftlich tragfähig sein.“


Daher ist Familienfreundlichkeit im Hause KÖRBER nicht nur Philosophie, sondern auch Teil unseres Qualitätsmanagements. Dazu gehören ein krisentaugliches Personalmanagement und die Bereitschaft, wirtschaftlich tragfähige Interimslösungen zu realisieren. Ein aktuelles Beispiel ist ein familienfreundliches Arbeitszeitmodell, das wir für einen Mitarbeiter geschaffen haben, damit er  einen erkrankten Familienangehörigen bei Arztbesuchen und zu Therapien begleiten konnte. Wir konnten uns dabei wieder einmal auf die Kooperationsbereitschaft, das Verständnis und die Loyalität der Kollegen verlassen. Darauf sind wir stolz. Und damit jede neue Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter im gesamten KÖRBER-Team bestens integriert wird, starten wir die Zusammenarbeit generell mit einem standardisierten Onboarding-Prozess. So fühlt sich jeder im Hause KÖRBER gut aufgehoben, zugehörig und wertgeschätzt, wie in einer Familie,

 zurück